Neuer Lesekreis ab 9.11.2016: Einführung in die Psychoanalyse

Sigmund Freud

Eine kritische Theorie der modernen, kapitalistisch-patriarchalen Gesellschaft kommt ohne eine Reflexion auf die psychische Struktur der Individuen nicht aus. Die in der heutigen Krise überall hervorbrechende Irrationalität – in Verschwörungstheorien, Rassismus, Islamismus, und im weltweiten, gewalttätigen Hass auf Frauen – wurde tausendfach dokumentiert; kritisch verständlich ist sie nur durch eine Theorie der Bewusstseins- und Verdrängungsstrukturen der modernen, kapitalistisch sozialisierten Menschen. Auch heute noch und trotz aller Kritik bleibt die Freudsche, orthodoxe Psychoanalyse die Grundlage für jede solche Reflexion – besteht ihr Wesen doch, wie Th. W. Adorno einmal sagte, „genau in jener kritischen Selbstbesinnung, welche die Antisemiten in Weißglut versetzt“.

Die bekannteste und beste Einführung in die Psychonalyse sind die von Freud selbst verfassten „Vorlesungen zur Einführung in die Psychonalyse“. Diese wollen wir in diesem Lesekreis gemeinsam lesen und diskutieren.

Datum und Ort: immer Mittwochs, 18:30. TU Dresden, Schumann-Bau, Münchner Platz 3. Raum SCH/216b.

Erste Veranstaltung: Mittwoch, 9.11.2016

Erste Textdiskussion: Mittwoch, 16.11., bis dahin Lektüre der 1. Vorlesung

Buch: Freud, Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse, z.B. hier.

Modus: die jeweiligen Texte werden zu Hause gelesen, auf den Treffen gemeinsam durchgegangen. wo auch Fragen, Verständnisschwierigkeiten und Kritikpunkte diskutiert werden.

Die Veranstaltung ist selbstverständlich offen für alle StudentInnen ebenso wie Nicht-StudentInnen.

Werbeanzeigen


%d Bloggern gefällt das: